Universitätsklinikum Carl Gustav Carus

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus
Fachrichtung
Klinik & Poliklinik für
Kinder- und Jugendpsychiatrie
Kinder- und Jugendpsychotherapie
Adresse
Haus 105, Westeingang, 2. OG
Blasewitzer Str. 86
01307 Dresden
Telefon
0351 458-3576 (Anmeldung)
0351 458-7124 (Autismus)
Fax
0351 458-5337
eM@il

KJPAutismusambulanz

www
uniklinikum-dresden.de
Angebot
Diagnostik
Therapie
Diagnose
ADHS
Autismus
Ticstörungen
Tourette-Syndrom
Schizophrenie
Zwangsstörungen
Depression

Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus


Haus 105, Westeingang, 2. OG

Blasewitzer Str. 86

01307 Dresden


Telefon: 0351 458-3576 (Anmeldung)

Telefon: 0351 458-7124 (Autismus)

Fax: 0351 458-5337

E-Mail: KJPAutismusambulanz

www: https://www.uniklinikum-dresden.de



Folgende Störungsbilder werden u. a. diagnostiziert und behandelt:

  • Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen ADHS
  • Autismus
  • Ticstörungen/Tourette-Syndrom und Zwangsstörungen
  • Essstörungen (Anorexie und Bulimie)
  • Traumafolgestörungen (Posttraumatische Belastungsstörung)
  • Schizophrenie
  • Zwangsstörungen
  • Ängste und Phobien
  • affektive Störungen (z. B. Depression)
  • Anpassungsstörungen auf Veränderungen und Belastungen
  • Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen
  • dissoziative und somatoforme Störungen
  • andere emotionale und Verhaltensstörungen des Kindes- und Jugendalters (z. B. Einnässen)

Weitere Informationen zu unserer Ambulanz findet ihr im Folgenden und im dazugehörigen Flyer.

Leistung: https://www.uniklinikum-dresde…mbulanz-spezialambulanzen

Autismus: https://www.uniklinikum-dresde…angebote/autismusambulanz

Über den Autor

News & Informationen rund um das Thema ADHS, Autismus u.v.m.

News & Informationen ADHS.Community

Der Botenstoff Dopamin ist für die Weiterleitung von Signalen zwischen den Nervenzellen verantwortlich. Bereits nach 30 Minuten bis einer Stunde setzt die Wirkung bei Betroffenen ein. Bei den meisten Kindern mit ADHS mindert das Medikament die Unaufmerksamkeit und Ruhelosigkeit, wodurch sich die Konzentration verbessert. Auch der Umgang mit sozialen Kontakten wird durch die Einnahme von Methylphenidat oftmals vereinfacht. Bei einigen Kindern ist die Teilnahme am Schulunterricht ohne medikamentöse Behandlung der Symptome undenkbar.