Herz-Jesu-Krankenhaus Fulda

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

Sollten Ansprechpartner (Ärzte, Kliniken, Selbsthilfegruppen), Medikamente, Bücher, Links , Downloads etc. fehlen!

Wende dich gerne direkt hier im Forum an uns. Wir werden es umgehend in das System einpflegen.

Herz-Jesu-Krankenhaus Fulda gGmbH

Abteilung für Kinder-und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Buttlarstraße 74

36039 Fulda


Telefon: 0661 / 15-3100

Fax: 0661 / 15-3109

E-Mail: sekretariat.kjp@herz-jesu-krankenhaus.de

www: https://herz-jesu-krankenhaus.de

  • Hyperkinetische Störungen (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störungen (ADHS)
  • Störung des Sozialverhaltens
  • Emotionale Störungen (z.B. Depressionen, Angststörungen)
  • Essstörungen (Magersucht, Bulimie)
  • Bindungsstörungen
  • Zwangsstörungen
  • Autismus-Spektrum-Störungen
  • Enuresis (unwillkürliches Einnässen)
  • Psychosen
  • Enkopresis (unwillkürliches Einkoten)

KJP – Tagesklinik

www: https://herz-jesu-krankenhaus.…dpsychiatrie/tagesklinik/

Flyer:


Stationäre Behandlung

E-Mail: info.kjp@herz-jesu-krankenhaus.de

www: https://herz-jesu-krankenhaus.…endpsychiatrie/stationen/

Flyer:

Methylphenidat ist der am häufigsten eingesetzte Wirkstoff zur Behandlung von ADHS. Hierbei handelt es sich um ein Medikament, das die Aktivität fördert. Es erhöht die Konzentration des Botenstoffs Dopamin im Gehirn. Der Botenstoff Dopamin ist für die Weiterleitung von Signalen zwischen den Nervenzellen verantwortlich. Bereits nach 30 Minuten bis einer Stunde setzt die Wirkung bei Betroffenen ein.

Bei den meisten Kindern mit ADHS mindert das Medikament die Unaufmerksamkeit und Ruhelosigkeit, wodurch sich die Konzentration verbessert. Auch der Umgang mit sozialen Kontakten wird durch die Einnahme von Methylphenidat oftmals vereinfacht. Bei einigen Kindern ist die Teilnahme am Schulunterricht ohne medikamentöse Behandlung der Symptome undenkbar.