Ein hartes Urteil für ADHS Autofahrer die Elvanse einnehmen - Auch ärztlich verordnete Amphetamine können fahruntauglich machen

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema, welches 726 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von News & Informationen.

ADHSCommunity - Newsletter

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. ADHSCommunity - Newsletter No.10 - August 2022

      • News & Informationen
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      94
    1. ADHSCommunity - Newsletter No.09 - Juli 2022

      • News & Informationen
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      90
    • Offizieller Beitrag

    Die Einnahme von Arzneimitteln, die Amphetamin enthalten, kann zum Entzug der Fahrerlaubnis führen. Dies entschied das Verwaltungsgericht (VG) Koblenz im Eilverfahren (Beschluss vom 19.05.2022, Az. 4 L 455/22.KO).


    Zur Begründung erklärten die Koblenzer Richter, zum Ausschluss der Fahreignung genüge schon die einmalige Einnahme von Amphetamin. Dass diese hier ärztlich verordnet gewesen seien, ändere daran nichts. Zwar enthalte die Fahrerlaubnis-Verordnung eine Sondervorschrift für die Dauerbehandlung mit Arzneimitteln. Auch danach scheide eine Fahreignung aber aus, „sofern eine Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit zum Führen von Kraftfahrzeugen unter das erforderliche Maß vorliegt“.

    Da Amphetamine zu den harten Drogen gehörten, seien die Anforderungen schärfer zu fassen als etwa bei Medizinal-Cannabis. Die Gefahr eines Kontrollverlusts und plötzlichen Leistungsabfalls sei hier gegeben. Schließe die Medikation dies nicht aus, seien die Patienten zum Autofahren nicht geeignet.


    Das Urteil zum Download:


    Lisdexamfetamin


    Amphetamin

    Amphetamin – Wikipedia
    de.wikipedia.org





    FRAGE: Darf ich als ADHS-Patient Auto fahren, wenn ich Ritalin genommen habe?

    ANTWORT: Ja – natürlich nur, wenn es ärztlich verordnet wurde!


    FRAGE: Muss ich eine Bescheinigung über die Einnahme von Methylphenidat mit mir führen, wenn ich mit dem Auto unterwegs bin?

    ANTWORT: Nein. Es gibt keine gesetzliche Regelung, dass ein ADHS-Patient, der mit MPH behandelt wird, eine Bescheinigung über die Einnahme der ihm verordneten Medikamente bzw. über das Bestehen der ADHS mitführen muss.


    FRAGE: Muss ich denn eigentlich kooperieren, wenn die Polizei mich im Straßenverkehr kontrolliert?

    ANTWORT: In einer Verkehrskontrolle müssen sowohl Ausweis, Führerschein als auch Fahrzeugpapiere vorgezeigt werden, wenn die Polizisten dies verlangen.


    Ebenso darf die Polizei die Fahrzeugtechnik überprüfen. Als Fahrzeugführer muss der ADHS-Patient keine Auskunft darüber erteilen, ob bei ihm eine ADHS besteht oder ob er Methylphenidat eingenommen hat. Er darf jegliche Tests durch die Polizei verweigern. Er darf von seinem Recht Gebrauch machen, sich nicht zu äußern.


    FRAGE: Mir wurde Cannabis ärztlich verordnet, weil ich ADHS habe – darf ich dann fahren, wenn ich gekifft habe?

    ANTWORT: Patienten, die Medizinalhanf ärztlich verordnet bekommen, können grundsätzlich am Straßenverkehr teilnehmen.


    Quellen:

    Einnahme von Amphetamin im Straßenverkehr: Bereits ein­ma­liger Konsum kann Fahr­eig­nung aus­sch­ließen
    Inhalt Ärztlich verschriebenes Amphetamin ändert nichts an Ausschluss der FahrtauglichkeitDrogen/Alkohol am Steuer? Unsere Rechtsanwälte beraten Sie in Ihrem…
    www.wbs-law.de

    Auch ärztlich verordnete Amphetamine können fahruntauglich machen
    Koblenz (jur). Auch ärztlich verordnete Amphetamine können zu einem Fahrverbot führen. Patienten müssen damit rechnen, wenn bei ihnen „drogentypische…
    www.juraforum.de

    Führerscheinentzug wegen Amphetaminhaltigen Medikaments
    Koblenz (lrs) - Auch bei der ärztlich verordneten Einnahme eines amphetaminhaltigen Medikaments kann der Führerschein entzogen werden. Das geht aus einer
    www.stern.de

    ADHS und Recht Teil 2 - ADHS und Straßenverkehr
    ADHS und Straßenverkehr - darf ich Ritalin nehmen und Auto fahren? Ist Cannabis am Steuer erlaubt? Wann droht ein Bußgeld? Fahreignung und ADHS -…
    www.kanzleipfeffer.de


    Auf Twitter


    Weitere Urteile:

    Auch für Ritalin gibt es ein Urteil: (VG Gelsenkirchen, Urteil vom 12.05.2020 - 9 K 4276/19)

    Auf Nachfrage der Polizeibeamten habe sie angegeben, dass sie unter ADHS leide und momentan 3 mal 20 mg Ritalin zu sich nehmen würde.

    In der um 1.45 Uhr am gleichen Tag abgenommenen Blutprobe wies das Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums N. mit Gutachten vom 29. Juli 2019 Amphetamin in einer Konzentration von 560 ng/ml in der Blutprobe nach.

    openJur


    Entziehung der Fahrerlaubnis wegen Nichtvorlage eines Fahreignungsgutachtens - einstweiliger Rechtsschutz (Elvanse) - VG München, Beschluss v. 02.01.2020 – M 26 S 19.4757

    VG München, Beschluss v. 02.01.2020 – M 26 S 19.4757 - Bürgerservice


    Fahrerlaubnisentziehung bei Einnahme von Medizinal-Cannabis und weiteren Arzneimitteln (Ritalin) - VG München – Az.: M 26 S 19.5055 – Beschluss vom 18.12.2019

    Fahrerlaubnisentziehung bei Einnahme von Medizinal-Cannabis und weiteren Arzneimitteln
    VG München - Az.: M 26 S 19.5055 - Beschluss vom 18.12.2019 I. Der Antrag wird abgelehnt. II. Der Antragsteller trägt die Kosten des Verfahrens. III.
    www.bussgeldsiegen.de


    Ärztliches Gutachten mit psychologischer Fragestellung bei ADHS - Verwaltungsgericht Würzburg (Beschluss vom 27.07.2016 - W 6 S 16.680)

    Verwaltungsgericht Würzburg Beschluss vom 27.07.2016 - W 6 S 16.680 - Ärztliches Gutachten mit psychologischer Fragestellung bei ADHS

Du hast keine Macken. Das sind Special Effects!