Welche Bezeichnung sollte in sozialpädagogischen Kontexten präferiert werden, um Betroffene nicht zu stigmatisieren?

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema, welches 151 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Fynn.

  • Hallo liebe Community,

    Ich bin Sarah und bin hier gelandet, da ich meine Bachelorarbeit zum Thema Mädchen mit AD(H)S in der Schule geschrieben habe! (Ihr habt mir durch das bereitstellen einiger Artikel und Zeitschriften weitergeholfen, danke dafür!)

    Nun steht mein Kolloquium an, also meine mündliche Prüfung zu meiner Arbeit.

    Eine der Fragen ist die im Titel :

    Welche Bezeichnung sollte in sozialpädagogischen Kontexten präferiert werden, um Betroffene nicht zu stigmatisieren? 


    Und da dachte ich: Warum nicht einfach die Menschen fragen, um die es geht? Also liebe Menschen mit AD(H)S, wie möchtet ihr bezeichnet werden?

    Vielen Dank fürs Lesen und eure Beteiligung! :red_heart: :red_heart:

  • Dieses Thema enthält einen weiteren Beitrag, der nur für registrierte Benutzer sichtbar ist, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diesen lesen zu können.

Normalität ist der Wahnsinn der Masse. (Fredrik Nerbrand)