Schön gestört: Warum Diagnosen wie Asperger oder ADHS als Vorteil gesehen werden