Endlich Aufräumen? Keine Motivation,

Bei nur 10% der Kinder mit ADHS verliert sich die Störung im Erwachsenenalter fast vollständig

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

  • „Wenn ich aufräume, habe ich das Gefühl, mein Leben unter Kontrolle zu haben“, sagt Julian Schwirtz (31). Im Küchenschrank steht kaum Geschirr, auf einer Stange hängen wenige, akkurat gefaltete Kleidungsstücke. Julian Schwirtz lebt allein in einer Zweizimmerwohnung in Köln. Alles hat seinen Platz und jedes Zimmer hat ein Farbthema. Er liebt es minimalistisch und ordentlich und liegt damit voll im Trend: Auf Social Media Kanälen tummeln sich Aufräum-Coaches. Pubertierende filmen sich beim Putzen oder machen „Minimalismus Challenges“. Woher kommt dieser neue Drang zur Ordnung?

    „Wir erleben die Welt um uns herum gerade als sehr brüchig und uns selbst als ohnmächtig“, sagt Psychologin und Marktforscherin Birgit Langebartels. „Vielen hilft die Ordnung zu Hause gegen das Chaos da draußen.“



    Zu denen gehört Nicole Jacobs (46) allerdings nicht. „Ich könnte zwar aufräumen, aber ich finde immer Besseres zu tun,“ sagt sie. Im Wohnzimmer ihrer fünfköpfigen Familie stapeln sich Bücher, Spiele, Bastelsachen. Der Kamin wurde seit 18 Jahren nicht benutzt, weil er zugestellt ist. Für die Mutter ist es wichtiger, dass sie mit den Kindern Hausaufgaben macht oder spielt, als dass sie Ordnung hält. „Und wem das nicht gefällt, der kommt eben nur einmal zu Besuch und dann nicht mehr. Ich muss niemanden beeindrucken mit einem aufgeräumten Haus.“ Ihr Mann hat sich ein paar Ordnungs-Inseln im Haus erobert, wo niemand etwas abstellen darf. Aber er stört sich nicht am heimischen Durcheinander. „Das war noch nie ein Streitthema zwischen uns, dazu ist es einfach zu unwichtig“, findet er. Professionelle Aufräumer:innen lehnt die Familie ab.


    Familie Vogel aus Köln sieht das ganz anders. Sie wohnen noch zu dritt auf 64 Quadratmetern, bald zu viert. Die Wohnung ist voller Dinge, die keinen Platz haben, das soll sich vor der Geburt des zweiten Kindes ändern. Weil sie sich keine größere Wohnung in Köln leisten können, haben sie eine Wohnungs-Optimiererin beauftragt, die für mehr Stauraum und Klarheit sorgen soll.